anmelden      
Mädchenfest im Jugendzentrum

Ausgelassene Partystimmung im Jugendzentrum „Jung Lü Hus“

 Über 100 Kinder und Jugendliche kamen am Freitag zum 23. Mädchenfest des Jugendzentrums in Wittmund

Das Mädchenfest im Jugendzentrum war nach Angaben von Kulturreferentin Alexandra Schmidt ein voller Erfolg – sowohl für die Kinder und Jugendlichen, als auch für die Helferinnen und Mitarbeiter. Am vergangenen Freitag war schon ab 16 Uhr ein beträchtlicher Zuspruch zu verzeichnen.

Viele Kinder hatten Eltern und Freunde mitgebracht, um zu zeigen, was im Jugendzentrum in Wittmund so alles geboten wird. Wer vom Tanzen und Basteln hungrig wurde, stärkte sich mit Kuchen und Softdrinks um bei der abschließenden Disco mit DJ Marcel noch ausreichend Kräfte aufbringen zu können.

Manche Eltern zeigten sich überrascht vom umfangreichen Angebot im Jugendzentrum an der Heinrich-Heine-Straße. Einige von ihnen gaben verschiedene Spendenbeträge, um die Arbeit der Jugendpflege zu unterstützen und ihre Wertschätzung zum Ausdruck zu bringen. Diese spontane Aktion erbrachte einen stattlichen Betrag. „Wir hätten nie geglaubt, dass das Interesse derart groß sein würde“, freut sich Kulturreferentin Alexandra Schmidt noch heute. Mit dem Geld will sich das Jugendzentrum einen lang gehegten Wunsch erfüllen. „Die Jugendlichen wünschen sich schon lange neue iPads für das JuZ-Café. Diesen Wunsch können sie sich nun erfüllen“ freut sich Madelene Kahmann, Kinder- und Jugendmentorin des Jugendzentrums Wittmund. Die Stadt will sich laut Kahmann mit einem Zusatzbeitrag am Kauf beteiligen, weil sie weiß, „dass die Jugendlichen sich wohlfühlen müssen in Ihrem Jugendzentrum und eine hochwertige Ausstattung im Computer- und Internetbereich ihnen gute Chancen bietet.“

Doch auch außerhalb der Medienarbeit scheint das Jugendzentrum an der Heinrich-Heine-Straße 1 in Wittmund hervorragende Arbeit zu leisten. Einer internen Jugendzentrum-Statistik zur Folge haben sich die Angebote im Jugendzentrum - wie etwa Jugendleiterausbildungen in Kooperation mit dem Jugendamt, die Betreuung des Jugendbeirates und Bildungspolitische Angebote – bei der Ausbildungsplatzsuche bezahlt gemacht. Bemerkenswerterweise hat jeder Jugendliche, der wenigstens einmal alle Kurse besuchte, später auch einen Ausbildungsplatz gefunden. Die in den Kursen vermittelten Fach- und Sozialkompetenzen, die das Jugendzentrum auch mit qualifizierten Teilnahmezertifikaten bescheinigt, wird von den Ausbildungsbetrieben demnach sehr aufmerksam wahrgenommen.