anmelden      
 

Pressemitteilungen:

Wiedereröffnung der Stadtbücherei und des Stadtarchivs

Gegen Ende des vergangenen Jahres wurde der Umzug der Stadtbücherei aus dem Gebäude der Kreisvolkshochschule und des Statdarchivs aus dem Rathaus in das neue Domizil in der Fußgängerzone, in der Kirchstraße 15, abgeschlossen. Die offiziele Wiedereröffnung beider Einrichtungen erfolgt nunmer am Montag, dem 13. Januar 2020 um 10:00 Uhr. Die Gäste sind herzlich eingeladen, sich vom vielseitigen und interessanten Medien- und Archivalienan gebot des Hauses zu überzeugen. Im Rahmen des Bilderbuchkinos liest Jan Herrmann am Erföffnungstag von 15:30 Uhr bis ca. 15:45 Uhr für Kinder im Alter von vier bis sieben Jahren in der Stadtbücherei aus dem Buch "Findus zieht um" vom Sven Nordqvist vor. Im Anschluss folgt bis ca. 16:30 Uhr für Kinder im Alter von sieben bis zehn Jahren eine Lesung aus der von ihm geschriebenen Geschichte "Eine Bibliothek zieht umt". Bereits zuvor ab 15:00 Uhr können Kinder in der Stadtbücherei gemeinsam mit Alexandra Schmidt vom Wittmunder Jugendzentrum Lesezeichen basteln.

hier gehts zum Artikel des Anzeiger für Harlingerland vom 14.01.2020

Öffentliche Bekanntmachung des Luftfahrtamtes der Bundeswehr

Änderungen des Militärflugplatz Wittmundhafen

Veröffentlichung im Anzeiger für Harlingerland am 28. Dezember 2019

zur Bekanntmachung 

Anmeldungen für das nächste Kindertagesstättenjahr

Für die Ermittlung des konkreten Platzbedarfs und die Planung der Betreuungsangebote in den städtischen Kindertagesstätten werden die Eltern gebeten, sofern noch nicht erfolgt, ihre Kinder bis zum 15.01.2020 anzumelden.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung vom 05.12.2019.

Stadtarchiv & Stadtbücherei -jetzt in der Kirchstraße 15

Der Umzug ist geschafft

Die Medien, angefangen vom Roman über Zeitschriften, Kinderbücher, Spiele bis hin zum Hörbuch, sind wohlbehalten in unseren neuen Räumlichkeiten in der Kirchstraße 15 angekommen.

Das Team der Stadtbücherei freut sich, Sie ab Dienstag, 26. November 2019 an dem neuen Standort begrüßen zu dürfen.

Kita Info-App im Kindergarten Blersum

Ende der Zettelwirtschaft im Kindergarten Blersum 

 Eltern erhalten Nachrichten und Termine per App

zur Pressemitteilung vom 17.10.2019

 

 

 

Auf dem Bild: Petra Willig, Leiterin des Kindergarten Blersum

47 Jahre bei der Stadt Wittmund

Heutzutage sei es nicht selbstverständlich und etwas Besonderes, wenn ein Mitarbeiter auf 47 Jahre Berufserfahrung und Tätigkeit der kommunalen Verwaltung zurückblicken kann.

Siegfried Tannen wurde in der letzten Septemberwoche durch Bürgermeister Claußen in den Ruhestand verabschiedet. Er dankte Siegfried Tannen für seinen langjährigen Einsatz im Aufgabenbereich des Personals der Stadt Wittmund. So manchem Mitarbeiter/in stand er als wertvoller Ratgeber und Kollege zur Seite.

Der künftige Ruheständler ließ  seine Zeit bei der Stadt Wittmund Revue passieren und sagte, dass er auf viele angenehme und schöne Momente aber auch auf einige anspruchsvolle Aufgabenstellungen in der langen Zeit zurückblicken könne. Er freue sich auf den Ruhestand und bedankte sich für die stets gute Zusammenarbeit.

Bürgermeister Claußen verabschiedete Siegfried Tannen mit den besten Wünschen für die Zeit im Ruhestand. Für  seine Menschlichkeit und fachliche Kompetenz bei der Umsetzung der  vielfältigen Aufgaben, aber vor allem für die gute und vertrauensvolle  Zusammenarbeit. Der Personalrat schloss sich diesen Wünschen an.

Vollsperrung

Vollsperrung der Bundesstraße 461 - zwischen Wittmund und Funnix 

zur Pressemitteilung

Kooperation

Richthofengeschwader und Sielhafenmuseum Carolinensiel arbeiten zusammen

Vertragsunterzeichnung beim Kommodore   des Geschwaders

Bild: Daniel Redell                                   

zur Pressemitteilung des Taktischen Luftwaffengeschwaders 71 "Richthoffen"

Tempo 30 Zone

Bismarckstraße und Nebenstraßen jetzt Tempo 30-Zone -

Auf die dadurch geänderte Vorfahrtsregel ist zu achten!

                                                     zur Pressemitteilung

Radwegerneuerung

Straßensperrung zwischen Wittmund und Leerhafe sowie im Bereich des Knyphauser Waldes im Landkreis Wittmund Radwegerneuerung auf ca. 4.500 m                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  18.09.2019

Auf der Landesstraße 11 zwischen Wittmund (B 210) und Leerhafe ist ab Montag, 23. September mit Behinderungen zu rechnen. Grund sind Bauarbeiten am Radweg. Hierauf wies die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Aurich hin. Wie die Behörde weiter mitteilte, wird der schadhafte Asphalt des Radweges gefräst und anschließend vollflächig eine neue Asphaltdecke aufgebracht. Die Fahrbahn wird nicht verändert. Zunächst wird im Bereich zwischen Isums (B 210) und der Klosterstraße (K 244) gearbeitet. Die Arbeiten müssen aus Arbeitsschutzgründen unter Vollsperrung der Fahrbahn durchgeführt werden. Anliegerverkehr (Anwohner, Besucher der Freizeitanlage Isums und einer Arztpraxis) sowie der ÖPNV dürfen während der Bauausführung mit geringer Geschwindigkeit die Strecke befahren. Es wird angestrebt, dass der Bereich zwischen der B 210 und der Zufahrt zur Freizeitanlage Isums vorzeitig wieder freigegeben werden kann. Für die Dauer der Vollsperrung soll der Verkehr über die K 28 und K 27 (über Ardorf) umgeleitet werden. Die Radwegerneuerung im Bereich des Knyphauser Waldes, nördlich von Reepsholt auf einer Länge von ca. 300 m erfolgt unter halbseitiger Sperrung der Fahrbahn. Der Verkehr wird durch eine Lichtsignalanlage geregelt. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Mitte Oktober andauern. Die Baukosten belaufen sich auf 320.000 Euro und werden vom Land Niedersachsen getragen.Die Landesbehörde bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis.

Text: Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr

Mikrozensus 2019

Mikrozensuserhebung Haushaltsbefragung 2019

Seit 1957 werden Mikrozensusbefragungen durchgeführt, weil schnell und zuverlässig bevölkerungs- und erwerbsstatische Daten und deren Veränderungen von Regierung und Verwaltung vom Bund und den Ländern benötigt werden. Bei dieser amtlichen Statistik wird 1 % aller Haushalte befragt. 

Mikrozensus - Was ist das ?

Der Mikrozensus wird gemeinsam von den Statistischen Ämtern der Länder und dem Statistischen Bundesamt durchgeführt. Die organisatorische und technische Vorbereitung obliegt dem statistischen Bundesamt, die eigentliche Erhebung und Erhebungsaufbereitung wird von den Statistischen Ämtern der Länder durchgeführt, in Niedersachsen durch das Landesamt für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN).

Die Erhebung wird durch den vom Landesbetrieb LSKN ausgewählte Erhebungsbeauftragte mit Laptop durchgeführt. Sie haben einen amtlichen Ausweis, wurden in ihre Aufgaben eingewiesen und sind über alle Angaben, die ihnen bei ihrer Tätigkeit bekannt geworden sind, zur Verschwiegenheit verpflichtet. Bitte unterstützen Sie die Erhebungsbeauftragten bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit. 

Für den Mikrozensus gibt es eine eigene Rechtsgrundlage, das "Gesetz zur Durchführung einer Repräsentativstatistik über die Bevölkerung und die Arbeitsmarktbeteiligung sowie die Wohnsituation der Haushalte (Mikrozensusgesetz - MZG)" vom 07. Dezember 2016 (BGBl. I S. 2826)

Mikrozensus - Durchführung in der Stadt Wittmund

Nach der Stichprobenauswahl vom Bundesamt finden die Mikrozensus-Haushaltsbefragungen 2019 in der Stadt Wittmund in verschiedenen Monaten statt. In der beigfügten Datei ist das Gebiet der Befragung dargestellt. Bitte beachten Sie: Hinter einer aufgelisteten Adresse können sich mehrere Straßen und diverse Hausnummern verbergen.

Weitere Informationen

Gebiet der Mikrozensus-Haushaltsbefragung 2019 in der Stadt Wittmund

Erläuterungen zum Mikrozensus

Link: www.statistik.niedersachsen.de

 

Kindergarten Neubau

Planungen für Kindergartenneubau laufen an

Sowohl Robert-Koch-Straße als auch Goethestraße werden ersetzt

Die Ansprüche, die heutzutage an eine Kindertagesstätte gestellt werden, haben nichts mehr gemein mit den Kindergärten, die vor mehr als 40 Jahren errichtet worden sind. Das weiß auch die Stadt Wittmund. „Für uns hängt vom künftigen Konzept auch die Betriebserlaubnis ab“, erklärte Wittmunds Bürgermeister Rolf Claußen. Die Kommunalpolitiker wurden jetzt im Fachausschuss über den Neubau zweier Kindergärten in der Stadt informiert.

Sowohl die Einrichtung Goethestraße als auch Robert-Koch-Straße sollen neu gebaut werden. Anfängliche Überlegungen, die beiden Tagesstätten in einem gemeinsamen Haus unterzubringen, sind verworfen worden, wie Claußen mitteilte. „Die Kindergärten würden dann mit fast 200 Mädchen und Jungen einfach zu groß, zudem wollen wir eine wohnortnahe Betreuung in der Stadt mit zwei Standorten weiter sicherstellen“, so der Amtschef.

Zusammen mit den pädagogischen Leiterinnen, dem Landesjugendamt und der Stadt wurde ein Konzept für die Einrichtungen erarbeitet, in dem der Ist-Zustand bewertet und die Planungen vorgestellt wurden. 85 Kinder, davon 18 aus der Hortgruppe, werden in der Einrichtung Goethestraße, die in der Trägerschaft der evangelischen Kirche liegt, betreut. Gebaut wurde das Haus 1953, eine Erweiterung erfolgte 2001. Auf fast 400 Quadratmetern sind in dem Haus die Gruppenräume, die sanitären Anlagen, die Küche und der Bewegungsraum untergebracht.

Ähnlich sieht es in der Robert-Koch-Straße, Träger ist die Stadt selbst, aus. Hier stehen 370 Quadratmeter zur Verfügung. 76 Mädchen und Jungen werden hier betreut. Gebaut wurde dieses Gebäude 1973. 20 Jahre später wurde es um Gruppen- und Nebenräume erweitert.

Auf Empfehlung des Landesjugendamtes sollten die Gruppenräume heute mindestens 54 Quadratmeter groß sein. Pro Kind im Außenbereich wird mit zwölf Quadratmetern gerechnet. Separate Toiletten für Mitarbeiter und Kinder, eine ausreichende Küche mit Mensa, Räume zum Schlafen und Ruhen für die Kleinen, Zimmer für Bewegung und Mehrzweck sowie ein Raum für den Hausmeister sollten in einer neuen Einrichtung geschaffen werden.

„Die Kosten der Neubauten können wir derzeit noch nicht beziffern“, erklärte Claußen. In den Haushalt für das kommende Jahr wurden 10 000 Euro für die Planungen eingestellt. Wenn diese vor Ablauf 2019 abgeschlossen sind, könnte über einen Nachtragshaushalt mit der Finanzierung begonnen werden. „Ich denke in 2020 werden wir mit dem Neubau beginnen“, so der Bürgermeister.

Da die bauliche Situation des Kindergartens Goethestraße als bedenklicher einzuordnen ist, schlägt die Verwaltung vor, zuerst diesen zu ersetzen und im Anschluss die Einrichtung Robert-Koch-Straße neu zu bauen. „Entsprechende Grundstücke müssen wir noch suchen“, sagte Rolf Claußen.

Text: Anzeiger für Harlingerland

Bauhof

Der Bauhof der Stadt Wittmund kümmert sich um viele kommunale Angelegenheiten

Der Bauhof der Stadt Wittmund ist die Multifunktionseinrichtung der Stadt. Praktisch kann der Bauhof fast alle Baugewerke abdecken. Neben Elektriker, Tischler, Gärtner, Maler und Straßenbauer können wir zusammen mit einer Vielzahl von Saisonkräften ein komplettes Leistungsspektrum abdecken. Dabei wird aber oft vergessen, dass der Bauhof ein 210 qkm großes Gebiet abdecken muss. Damit gehören wir zu den flächengrößten bewohnten Gemeinden in der Bundesrepublik. Da ist es klar, dass nicht immer alles erledigt werde kann, was sich Bürger wünschen. Der Bauhofleiter Harald Meier hat immer wieder die schwere Aufgabe, wichtige Aufgaben von weniger wichtigen Aufgaben zu trennen. Schließlich gehört neben Fundtieren, der Betreuung der städtischen Grundstücke und Gebäude auch noch eine Vielzahl von Straßen zum Tätigkeitsbereich des Bauhofs. Es ist ein echter Blumenstrauß an vielfältigen Aufgaben.

Erfreulich ist, dass der Rat der Stadt Wittmund in den letzten Jahren zwingend notwendige Investitionen genehmigt hat. So konnte 2014 eine Erneuerung der Dacheindeckung der Bauhofhalle für ca. 60.000,- € erfolgen, so dass die Geräte auch besser gelagert wer-den können. 2016 wurde eine neue Lagerhalle für Kleingeräte und KFZ-Anbauteile mit Bürotrakt erstellt, für ca. 140.000,- €. 2017 haben wir die Bauhofhalle energetisch ertüchtigt, für ca. 40.000,- €. Mit dem 2018 beschafften Radlader für ca. 60.000,- € können wir nun auch wichtige weitere Aufgaben erledigen.